*
navilinks
titelmusik
 

Die Massage
Die Massage dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein.

Was ist Thai-Massage?
Die traditionelle Thai-Massage (TTM ) ist eine Massage-Technik, die in Thailand unter der thailändischen Bezeichnung Nuad Phaen Boran (Thai: นวดแผนโบราณ) bekannt ist, was soviel bedeutet wie „uralte heilsame Berührung“. Im westeuropäischen Raum nennt sie sich auch Thai-Yoga-Massage. Die Thai-Massage besteht aus passiven, dem Yoga entnommenen Streckpositionen und Dehnbewegungen, Gelenkmobilisationen und Druckpunktmassagen. Zehn ausgewählte Energielinien (Thai: สิบเส้น - sip sen), die nach ayurvedischer Lehre den Körper als energetisches Netz durchziehen, werden über sanfte Dehnung und mit dem rhythmischen Druck von Handballen, Daumen, Knien, Ellenbogen und Füßen bearbeitet. Die Thai-Massage findet bekleidet auf einer Bodenmatte statt. Traditionell dauert sie 2½ Stunden und zeichnet sich durch ihren dynamischen kraftvollen Aspekt aus.
Wirkung der Thai-Massage
nach traditionell asiatischer Lehre 
Fundament der Thai-Massage ist das ayurvedische System der 72.000 Energielinien (nadis), von denen in der Thai-Massage zehn (sip sen - สิบเส้น) bearbeitet werden. Über diese Energielinien, auf denen die sogenannten Marmapunkte (Energiepunkte) liegen (im japanischen Shiatsu als Akupressurpunkte bekannt), wird der Mensch nach aryurvedischer Lehre mit Prana (Lebensenergie) versorgt. Prana kann dem Körper über die Atmung zugeführt werden. In den Dehnpositionen der Thai-Massage verbraucht die Muskulatur Sauerstoff und der Mensch wird angeregt, tiefer zu atmen. Intensive Druckmassagen bewirken ebenfalls eine verstärkte Atmung. Ein tiefer Atem fördert Entspannung und Regeneration (vermehrtes Prana).In der Lehre der Thaimassage korrespondiert der Druck auf bestimmte Marmapunkte und Energielinien mit der Linderung unter anderem folgender körperlicher Leiden:
- Kopfschmerzen,  - Übelkeit
- Verstopfung,      - Durchfall
- Schwindel,         - Schlafstörungen
- Schock,             - Husten
- Knieschmerzen, - Rückenschmerzen
- Schwindel
aus wissenschaftlicher Sicht
- Druckpunktmassagen regen die Blutzirkulation an.
- In der Dehnung kann die Muskulatur entspannen.
 -Yogapositionen beeinflussen das skelettmuskuläre System und wirken sich auf die Körperhaltung aus.
- Twists, Beugungen und Streckungen der Wirbelsäule können durch Zug intensiviert werden und haben einen Effekt auf die körperliche Beweglichkeit.
- Positionen, in denen die Beine angehoben werden, fördern die Durchblutung und den Lymphfluss.
- Die Rotation der Gelenke trägt zur Produktion von Synovialflüssigkeit und damit zu körperlicher Geschmeidigkeit bei.
- In der Tiefenentspannung wird der Parasympathicus aktiviert, sodass die inneren Organe vermehrt durchblutet und der Stoffwechsel angeregt wird.
- Achtsame Berührung kann körperliches Wohlbefinden auslösen und Hebetechniken können zu einem Gefühl der Geborgenheit führen.

Verbreitung 
In Thailand ist die Thai-Massage selbstverständlicher Teil des Alltags:
 Sie wird im familiären Umfeld oder von örtlichen Meistern zur Gesundheitsvorsorge praktiziert.
 Zur Regeneration findet sie in Krankenhäusern Anwendung.
 In meist abgewandelter Form wird sie in der Tourismusbranche angeboten.
 
Seit den 1990er Jahren wird die traditionelle Thai-Massage bzw. Thai-Yoga-Massage auch im Westen gelehrt und verbreitet. Asokananda (Harald Brust, 1955-2005) war einer der ersten Europäer, der die Thai-Massage über die Grenzen Thailands hinaus bekannt machte und international Lehrer ausbildete. In Deutschland wird die Thai-Massage in Yogazentren, Spas, Spa-Hotels und Privatpraxen ausgeübt.


Ölmassage
Ölmassagen werden seit langem für kosmetische und medizinische Zwecke verwendet. Auch bei religiösen und magischen Ritualen werden seit je her ätherische Öle eingesetzt.
In der Aromatherapie werden ätherische Öle im Rahmen ganzheitlicher Medizin angewendet und findet auch unter Laien zunehmendes Interesse.
Das Wissen über die Wirkung ätherischer Öle beruht vor allem auf Erfahrungen. Über die Wirkung ätherischer Öle bei Krankheiten existieren kaum wissenschaftliche Untersuchungen. Die Wirkung einiger Öle ist wissenschaftlich nachgewiesen.
Wie wirken Ölmassagen ?
Aromatherapeuten gehen davon aus, dass ätherische Öle den Körper auf zwei Wegen beeinflussen:
• Ätherische Öle werden beim Einatmen von der Schleimhaut, beim Einreiben von der Haut und beim Einnehmen von dem Magen/Darm aufgenommen und gelangen so in den Blutkreislauf und in die verschiedenen Organe.
• Ätherische Öle gelangen über die Nase zu den Riechnerven. Diese wandeln die Informationen um in elektrochemische Signale und leiten sie weiter in das Gehirn. Die Gehirnregion, die die Gefühlsreaktionen auf Umwelteinflüsse steuert, steht in enger Beziehung zur Hormonproduktion und dem Immunsystem des Körpers.
Ätherische Öle und ihre Wirkung
• Eukalyptus: desinfizierend, schleimlösend
• Jasmin: entspannend, entkrampfend, harmonisierend
• Lavendel: psychisch ausgleichend, beruhigend, schlaffördernd, schmerzlindernd
• Melisse: entkrampfend, entblähend, antibakteriell, antiviral, beruhigend
• Pfefferminze: entzündungshemmend, desinfizierend, psychisch anregend, kühlend, durchblutungsfördernd
• Kamille: entzündungshemmend, entspannend, beruhigend, schmerzlindernd, antiseptisch, krampflösend
• Thymian: durchblutungsfördernd, schleimlösend, antiseptisch


Der Fußreflexzonenmassage
Der amerikanische Arzt Dr. William Fitzgerald entwickelte 1913 die Fußreflexzonenmassage. Er teilte den menschlichen Körper in zehn Längszonen und drei waagerechte Zonen ein, die er auf die Fußsohle proportional übertragen hat.
Was ist der Fußreflexzonenmassage?
Vertreter der Fußreflexzonenmassage glauben, dass bestimmte Zonen auf den Fußsohlen mit inneren Organen in Verbindung stehen. Besonders druck- und schmerzempfindliche Areale auf der Fußsohle sollen innere Krankheiten anzeigen. Nach der Theorie der Fußreflexzonenmassage soll sich durch intensive Massage dieser Stellen die Krankheiten bessern.
Wirkung der Fußreflexzonenmassage
Die Fußreflexzonenmassage wirkt entspannend. Das innere Organe mit der Fußreflexzonenmassage behandelt werden können ist nicht erwiesen. Griffe entlang der Ferse können aber erwiesenerweise Schmerzen der Lendenwirbelsäule lindern und Regelstörungen beeinflussen, da diese Regionen durch Nervenbahnen verbunden sind.

naviunten
Traditionelle Thaimassage in Bernau - Brüderstraße 22, 16321 Bernau  Kontakt  Impressum  Sitemap
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail